Lucy Kruger

Lucy Kruger & The Lost Boys

Foto
Willem van den Heever
Text
Steffi

Große Vorfreude auf die aus Südafrika stammende Musikerin und ihre Band. Es wird düster, unwirklich, bedrückend und ja, ein wenig schwer. Aber zusammen schaffen wir es, die Gefühle, die Lucy Kruger zu schaffen vermag, zuzulassen und mit offenen Armen zu begrüßen. Mit „Teen Tapes (for performing your own stunts)“ kommt der Nachfolger ihres vorherigen Albums "Transit Tapes (for women who move furniture around)" - und der letzte Teil ihrer Tape-Reihe. Die Trilogie, die mit der introvertierten Sammlung von Wiegenliedern "Sleeping Tapes for Some Girls" begann, ist eine intime Roadmap zurück zum Gefühl. Auf jenem finalen Album der Serie gibt es nun zehn Liebesgeschichten mit Freude am Experiment. Eine außergewöhnliche, melancholische Ansammlung von Love Songs ABER (und das schreiben wir gerne einmal groß) mit Liebe in all ihren Facetten. Mit Fuzz-Gitarren, dumpfen Bässen und der beunruhigend ruhigen Stimme von Sängerin Lucy Kruger.

Die Arrangements bescheren uns Folk Noir und Erinnerungen an Bands wie Low oder Mazzy Star. Lucy Kruger und ihre Band The Lost Boys sind intensiv und dramatisch.