Bodi Bill

Bodi Bill

Foto
Nicolas Blanchadell + Fabian Fenk
Text
Laureen

Ja, die gibt’s noch. Und eigentlich waren sie nie weg. Busy in diversen anderen Projekten – wisst ihr noch: The/Das auf der Zeltbühne 2015? – und immer den Spaß am Experimentieren nicht aus den Augen verlierend, wird jetzt alles aufeinander gestapelt. Das Berliner Kollektiv um Sänger und Produzent Fabian Fenk schließt einen Kreis, um einen neuen zu öffnen. Bodi Bill, Pioniere eines modernen Eklektizismus aus Elektro, Folk and Indie, sind also so richtig wieder da. Und mit ihnen wind-schiefe Superhits und schweißtreibende Liveshows. Damit sind sie uns so sehr ans Herz gewachsen, dass 10 Jahre quasi-Pause uns nur glückselig und kaum verstehend wie uns geschieht den Titel ihres neuen Albums grölend zurück schmettern lassen: „I Love U I Do!“Während man anno 2022 frühe Bodi Bill-Albentitel wie „No More Wars“ und „What?“ mindestens täglich in Caps Lock ins Internet tippen muss, sind die heutigen Themen der Band nicht weniger aktuell: Selbstoptimierungswahn, Klimakrise, Elon Musk – you name it. Der Knochen und das Steinkostüm mögen mittlerweile gewichen sein, an ihre Stelle sind dafür schräge googly eyes getreten, die euch noch in euren Träumen aufsuchen werden. „I just want our dreams to be, better than reality.“