Nachbericht

So war das Immergut 2021

Foto
Jenny Schäfer
Text
Steffi

Oh was habt ihr toll ausgesehen: in Poncho, Cape, Gummistiefeln und mit dem breitesten Sehnsuchts-Festival-Lächeln, das wir uns so nur erträumen konnten. Vor Wald-, Feld- und Wortbühne. Vorm Birkenhain sowieso, Tag und Nacht. Im Bühnenlicht und Sonnenschein (gab’s dann doch), mit Aperitivo, in Bewegung und beim Fühlen der Musik. Endlich wieder. Endlich wieder Immergut Festival.

Es bleibt vor allem: Danke
Danke, dass ihr da gewesen seid. Dass ihr durch Testzentrum und Regenwand eure gute Laune nicht im Zelt gelassen habt. Dieses Immergut war ganz schön nötig, für uns alle: vor, auf und hinter den Bühnen. Wir konnten endlich wieder tanzen, singen und beisammensein. Ein wenig Abstriche mussten wir machen, aber das holen wir doppelt und dreifach im nächsten Festivalsommer wieder auf. Wer hätte gedacht, dass ein Festival im August so wird. Jetzt wissen wir einmal mehr, was wir an unserem Wonnemonat Mai haben. Danke, dass ihr nach Neustrelitz gekommen seid, ohne euch kein Immergut!

Es besteht für immer: Erinnerung
Während zumeist am Bürgerseeweg für ein paar Tage das Smartphone in der Tasche gelassen wird – sei es, weil der Empfang eh schlecht, die Gruppe immer zusammen ist oder die Linse vor dem Wetter geschützt werden sollte. Unser Fototeam hat sich aber für euch vor die Bühnen geworfen, den Schirm aufgespannt und ganz genau hingesehen, wenn Euphorie und Emotion eng zusammen standen. Nach und nach füllen wir unser Flickr-Archiv mit der Festivalnachlese und nehmen euch sowieso auf Instagram mit und zurück zu dem, was das Immergut Festival ausmacht.

PS: Sollte euch auf dem Festival im Freudentaumel etwas abhanden gekommen sein, dann ist es vielleicht in unserer Fundkiste gelandet. Schreibt dazu gerne mit detaillierter Beschreibung an post@immergutrocken.de.