Local Natives

Local natives   photo 1 renata raksha klein

Photo: Renata Raksha

Konstanz ist doch was feines. Nicht gemeint ist die Stadt am Bodensee, die kenne ich gar nicht, jedoch das Substantiv. Das ist ein schönes Wort. Viel besser als Beständigkeit. Einfach knackiger. Mit nur zwei Silben. Mit einer Wucht. Mit einer Grazie. Oh, ich schweife ab.

Vermutlich, weil ich beim Schreiben dieser Zeilen gerade „Villainy“ der wunderbaren Local Natives höre. Da ist es leicht abzuschweifen, zu träumen und sich in seinen eigenen Gedanken zu verlaufen. So herrlich treibend gleichbleibend trägt einer der Synthesizer durch das gesamte Lied - nur abgelöst von einem gemeinschaftlichen Gesang, der zum Mitsingen oder Mit-Uhuhuhuen einlädt.

Aber wo war ich stehengeblieben? Konstanz, genau. Mit Gleicher veröffentlichen Local Natives aus dem schönen Los Angeles in Kalifornien ihre drei Alben - nämlich immer im Drei-Jahres-Rhythmus.

Ein guter Rhythmus, für Fans wie für die Band. Es lässt Zeit sich zu finden, sich kreativ auszurichten, sich auch mal abzulenken, sich auszuprobieren, sich mit aller Hingabe dem Neuen zu widmen (Band) und sich ausführlich mit dem neuen Material zu beschäftigen, es wirken zu lassen, es zu verstehen, es auswendig zu lernen, es live zu erleben (Fans).

Mit diesem Rhythmus haben Local Natives sich von Album zu Album vom klassischen Folk-Pop („Gorilla Manor“ aus 2010) zum sogenannten Neofolk-Pop („Sunlit Youth“ aus 2016) weiterentwickelt. Möglich, dass dieses Genre erst durch sie geschaffen wurde, das ist aber nur gefährliches Halbwissen. Was wir aber wissen, ist, dass Local Natives, egal mit welchem Album und egal in welcher Phase des Drei-Jahres-Rhythmus, eine Live-Show bieten, die sich gewaschen hat. Und das jedes Mal. Konstanz eben. Nicht nur am Bodensee sondern auch bei uns in der Mecklenburgischen Seenplatte.


(Dass das erste Album „Gorilla Manor“ in Großbritannien schon ein paar Monate eher auf den Markt kam bezeichnen wir hier mal als Schönheitsfehler. Aber nur am Text. Nicht an der Band. Ist ja klar.)


Author: Bjarne

Ansehen

Verbinden

Ansehen und Hinhören