Thema 2017

Thema mike

Foto: Mike Menzel

18 für immer!

Erinnert ihr euch noch, wie es in der frühen Schulzeit war? Auf dem Pausenhof drückt euch euer Klassenkamerad einen Briefumschlag in die Hand. Der Umschlag ist mit Filzstiften bunt bemalt und in krakeliger Grundschülerschrift in einfachen Sätzen verfasst:

Hiermit lade ich dich herzlich zu meinem Geburtstag ein.

Das war dann meistens ein Nachmittag am Wochenende und man wurde von seinen Eltern schick angezogen und an der Haustür des Geburtstagskindes abgeliefert, in der Hand einen Sonnenblumenstrauß und einen schön verpackten Playmobilkarton. Als erstes gab es dann Papageienkuchen und Fanta am Kindertisch. Und während die Mutter damit beschäftigt war, alle Gäste bei Laune zu halten, hat das Geburtstagskind schon angefangen mit seinen Geschenken zu spielen. Wahlweise gab es noch Topfschlagen oder in den lockereren Familien zwei Stunden Playstation.

Jahre später, zum 18ten, ist von diesen Abläufen nichts übrig geblieben. Die Freunde kommen abends, statt Blumenstrauß gibt es eine Flasche Saurer Apfel und spannender als die Frage, wer den Topf als schnellster mit dem Holzlöffel trifft, ist nun der Wettbewerb, wer es mit Bier in der Hand schafft, über die Hecke im Garten zu springen. Und man nimmt Anlauf, läuft unter Anfeuerungsrufen auf die Hecke zu und springt ab. Man springt so hoch und weit, dass man zu fliegen scheint. Immer weiter. Der Zukunft entgegen, den Aufgaben, der Verantwortungen, dem Studium, der Arbeit, Krankenversicherungen, Rentenvorsorge, Bausparverträge, Eigenheim, Familie. Und bevor man sich versieht, landet man als Erwachsener auf der anderen Seite auf dem Rasen. Die Freunde applaudieren nicht, sie sind alt geworden. Jemand fragt: „Was soll der Quatsch?“ Jemand ruft: „Du hättest dir was brechen können!“ und jemand Anderes, sagt: „Ich muss los. Hab' Frühschicht morgen.

Nein! So wollen wir das nicht. Das Immergut wird 18. Aber die 18 soll keine Tür sein, die uns ins Gefängnis führt. Wir wollen älter werden und jung bleiben dabei, weil Erwachsenwerden nicht bedeutet zu verstauben. Das Festival wird unser Jungbrunnen sein. Vielleicht sind wir nur einmal jung, jung fühlen können wir uns immer. Wir können auf diese Hecke zulaufen, abspringen und niemals landen. Es ist unsere Entscheidung. Wir bleiben 18 für immer!


Autor: Marco