Anbaden

34395184013 d88895cccb kulrike ja ger   felix mertsch

Foto: Ulrike Jäger & Felix Mertsch

Flunkyball, Immergutzocken, Marathon-Tanzen. Egal welches Spiel euch am meisten liegt und eure Herzen höher schlagen lässt, die Anstrengung vergessen wir bei so viel Spaß sowieso. Wem das noch nicht reicht oder wer nach all der Bewegung eine Erfrischung braucht: das Immergut Festival findet ja nicht umsonst mitten in der Mecklenburger Seenplatte statt und lädt auch am letzten Mai-Wochenende 2018 zum sprintartigen Anbaden und ausdauernden Entspannen ein!

Die zentralste Gelegenheit für angehende Schwimmmeister*innen bietet der Glambecker See. Er ist nur zehn Minuten Fußweg vom Marktplatz weg. Bei der Gelegenheit könnt ihr euch also auch noch mit allerlei Stärkungsmöglichkeiten in Neustrelitz versorgen. Hier in der See-Badeanstalt erhaltet ihr ein Rundum-Sorglos-Paket: Umkleidekabinen, Sonnenliegen und ein*e wachsame*r Bademeister*in ermöglichen ausgiebige Schwimmrunden.

Wenn Ihr eine Pause vom Anfeuern und Mitsingen braucht, ist die Große Lanz der richtige Anlaufpunkt für euch. Hier finden Naturliebhaber*innen und Ruhesuchende, was sie brauchen. Da der See eher abgelegen ist, braucht ihr aber sicherlich ein Auto oder gute Ausdauer, um hin zu kommen.

Reicht die Puste nicht aus, um aus eigener Kraft einen See anzusteuern, bringt euch unser Pendelzug am Festivalsamstag zum Weißen See. Hier gibt’s genug Platz für alle, tolles Wasser und den perfekten Steg, um die Beine auch mal wirklich baumeln zu lassen.

Wenn Ihr mit euren durch Tanzsport gestählten Astralkörpern vor und im Wasser glänzen wollt, dann solltet ihr euch zum Großen Fürstenseer See begeben. Das Wasser ist wirklich glasklar und erfrischt auch die Erschöpftesten unter euch. Vielleicht hilft es ja auch dabei, den Kater in Kopf oder Bein zu verjagen?!

Solltet ihr lieber Enten beim Schwimmen und Paddeln zugucken wollen, empfehlen wir euch den Zierker See. Dieser ist nur 15 Minuten zu Fuß vom Festivalgelände entfernt. Sollte euch die Aussicht auf Passivsport nicht ausreichend motivieren, schafft es vielleicht eine der Eisdielen in der Neustrelitzer Innenstadt.

Ob ihr den Sprung ins Wasser wagt, ist euch überlassen.


Autor: Bibo