Die Nerven

Die nerven 2018 by ralv milberg

Foto: Ralv Milberg

Das lateinische Wort „nervus“ bezeichnet die anatomische Struktur, die der Erregungsleitung dient. Sie besteht aus Nervenfasen (Axon), dem Fortsatz einer Nervenzelle (Neuron), der elektrische Nervenimpulse von Zellkörper wegleitet. Laut Duden wiederum steht das Verb „nerven“ dafür, jemandem äußerst lästig werden. Zusammengefasst: Musik mit elektrischen Instrumenten und Texten, die den Finger in die offene Wunde legen. Gut, dass Die Nerven Musik machen.

Es heißt, drei Instrumente reichen aus, um Musik zu machen; Inhalte zählen. Die musikalische Revolution ist bereits erfolgt, es bleibt aber immer noch ausreichend Platz für Evolution. Das Schlagzeug (Kevin Kuhn) treibt die Songs voran, der Bass (Julian Knoth) setzt Punch um Punch, die Gitarre (Max Rieger) hypnotisiert - Die Nerven erzeugen auf der Bühne einen Sound mit enormer Energie aus Noise und Punk, der über das Publikum hinwegfegt. Das Spektrum reicht von wütend bis nachdenklich, ist dabei immer intelligent. Ebenso wie die Texte, die von Rieger oder Knoth weniger gesungen als skandiert werden. Die Symbiose aus Sound und Text sind ein Grund, dass Die Nerven derzeit zu den wichtigsten Bands in Deutschland gehören. Ganz nebenbei und mit Engagements in anderen Projekten wie All Diese Gewalt, Karies, Die Mausis oder im Hintergrund wie bei Friends of Gas oder Ilgen-Nur hat die Band nicht nur Stuttgart auf der Indie-Landkarte fett markiert, sondern auch die eigene DNA weitergeben.

Punk ist tot? Fake. Punk hört sich hier einfach nur anders an, „Fake“ ist das neue Album von Die Nerven. Alles zusammen gibt es im Mai. Die Nerven – no fake at all. 

Text: Sepp

Verbinden

Schauen

Schauen und Hören